25.06.2006 / LOKALAUSGABE / MÄRKISCHE ZEITUNG

Mit tollem Teamgeist zum Sieg

Von UDO KALMS

Eberswalde (MOZ) Der Spitzenreiter der 2. Judo-Bundesliga, JC Eberswalde, hat in Gelsenkirchen beim Tabellendritten knapp mit 8:6 gewonnen.

Da Eberswaldes ärgster Verfolger, JC Bottrop, den Tabellenletzten Kronshagen mit 13:1 abfertigte, ist der Vorsprung der Waldstädter in den Unterpunkten gewaltig zusammengeschrumpft. "Unsere Notmannschaft hat sich in Gelsenkirchen gut geschlagen", so das Fazit von Ronald Kühn, Vereinsvorsitzender des JC Eberswalde. Er begründet: "Immerhin hatte Gelsenkirchen alle Kämpfer an Deck und trat mit seinem stärksten Aufgebot, auch allen Niederländern, an." Ihre Kämpfer mussten nicht zum Ranglistenturnier an diesem Wochenende nach Italien. Anders bei den Eberswaldern. Dort fehlten die niederländischen Asse, sie waren in Italien im Einsatz.

Kühn: "Es war in Gelsenkirchen kaum an Spannung zu überbieten." Auch Eberswaldes Cheftrainer Victor Semenko musste eingestehen: "Es war sehr schwierig und sehr spannend. Wir hatten erhebliche Personalprobleme durch das Fehlen der Niederländer und dazu die Verletzten." Es konnte nicht schlimmer für die Waldstädter in Gelsenkirchen beginnen. Marko Spittka zog sich bereits nach dem ersten Wurf eine Verletzung, wahrscheinlich Muskelzerrung, zu. "Er humpelte nur noch herum", schilderte Semenko die Situation, "aber seinen Kampf hat er trotzdem gewonnen."

Dann gab es den ersten Auftritt von Ben Sonnemans in dieser Bundesligasaison. Vereinschef Kühn und Semenko waren sich einig: "Ben ist schlanker geworden und war sehr gut vorbereitet. Es war ein hervorragender Einstand."

Mannschaftskapitän René Jolitz unterlag gegen den ehemaligen niederländischen Meister, der bisher in der Bundesliga keine Niederlage einsteckten musste. Dafür gelang Jolitz im zweiten Durchgang eine Überraschung. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Spittka war Trainer Semenkos ursprünglicher Plan nur noch Makulatur. Eine Bank in der Eberswalder Mannschaft war plötzlich geplatzt. Drei Kämpfer müssen aber laut Reglement im zweiten Durchgang ausgewechselt werden. Nun musste Eberswaldes Käpt'n in der Klasse -100 kg antreten. Jolitz, seinem Gegner fast um 15 kg Körpergewicht unterlegen, schaffte das Unwahrscheinliche, den Gelsenkirchener zu bezwingen.

Eine weitere große Leistung vollbrachte Lasse Leitert. Er kam direkt von den Deutschen Studentenmeisterschaft, wo er Zweiter wurde, zum Bundesli-gakampf. Der Eberswalder gewann seine Auftritte in beiden Durchgängen, obwohl er schon fünf Kämpfe bei den Meisterschaften absolviert hatte.

Eine Bank in beiden Durchgängen für das angeschlagene Eberswalder Team war wieder Martin Schmidt. Mit seiner gefürchteten Armhebeltechnik gewann er beide Kämpfe und bleibt in der 2. Bundesliga weiter unbesiegt.

Nach dem 5. Wettkampftag haben Spitzenreiter Eberswalde und der Zweite, JC Bottrop, vier Punkte Vorsprung vor den Verfolgern. Die Entscheidung über den Aufstieg wird am 26. August in Eberswalde fallen. Dann empfangen die Waldstädter den JC Bottrop.

TOP